Error message

  • Deprecated function: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; Markdown_Parser has a deprecated constructor in require_once() (line 341 of /www/htdocs/w0115499/!seiten/diezeitschrift.at/includes/module.inc).
  • Deprecated function: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; MarkdownExtra_Parser has a deprecated constructor in require_once() (line 341 of /www/htdocs/w0115499/!seiten/diezeitschrift.at/includes/module.inc).
Kuratorin Lilli Bauer
Kuratorin Lilli Bauer, by Marliese Mendel
Waschsalon

"Presse und Proletariat"

Monday, 25. September 2017
Das Kurator_in-Team Lilli und Werner T. Bauer erfüllen sich mit der Sonderausstellung „Presse und Proletariat“ einen Herzenswunsch und das ist gut so.

Zeitungsstempel, Kautionspflicht und Zensur

Der Sozialdemokrat, Die Frau, Der Mieter, Die Unzufriedene, Der Naturfreund, Für Haushalt und Heim, Kinderland, Schutzbund, Die Flamme (Verein des Feuerbestattungsvereins), Der Kuckuck, Der Freidenker, der Kleingärtner und Siedler, der Invalide, der Wassersport, die Arbeitersänger-Zeitung, der Vertrauensmann, der Kampf, der Abstinent, Alpinepost, Bildungsarbeit, Arbeiter-Schachzeitung, der Arbeiterfischer, die Arbeitertrachtler, freie Genossenschafter und Arbeiter Rad- und Kraftfahrer und die Gewerkschaft (Organ der Gewerkschaftskommission Österreichs) samt Zeitungen der jeweiligen Gewerkschaften: Freie Schuhmacher-Zeitung, Der Lebensmittelarbeiter, der Metallarbeiter, 26 Millionen Stück pro Jahr durch die Gewerkschaftspresse.

Die Unzufriedene

In der kurzen Zeit der Pressefreiheit zwischen Kriegsende 1918 und Beginn der Kanzlerdiktatur 1933 publizierten die Sozialdemokrat_innen weiterhin bereits bestehend aber auch neue Zeitschriften und Zeitungen. Für Frauen erschien die „unabhängige“ Wochenschrift „Die Unzufriedene“, die sich auch an nicht politisierte Frauen wandte. Der Titel war Programm: „Da der Ruf der 'Unzufriedenen' an alle Unzufriedenen geht, so ergeht er eigentlich an alle Frauen! […] Sind wir nicht noch immer die Unterdrückten? Die Sklavinnen des Mannes, der Fabrik, unserer Arbeit im Geschäft oder zu Hause, Sklavinnen unserer rückständigen Kultur, Sklavinnen unserer unfreien Gesetzgebung?“ Anfang der 1930er Jahren erreichte die Zeitschrift bereits eine Auflage von 150.000 Stück. Neben Modetipps, Rezepten, Fortsetzungsromanen, Gesundheitsratgebern und einem Kummerkasten: „Was sich Frauen von der Seele reden“, propagierten die Macher_innen vor allem ein neues Frauenbild: die sportliche, berufstätige und modern gekleidet Frau.

0 Shares

Weitere Artikel